Mexico

Mexico Country Guide

The Mexico Country Guide was produced by the Danish Institute for Human Rights (DIHR) with the aim of supporting the elaborating Mexico’s National Programme on Business and Human Rights (NPBHR).

The Country Guide is a compilation of publicly available information from international institutions, local civil society, governmental agencies, businesses, media and universities, among others. International and domestic sources are identified on the basis of their expertise and relevance to the Mexican context, as well as their timeliness and impartiality.

The survey of publicly available, international sources was originally carried out by DIHR in mid 2016 and received strategic input from local experts. It aims to provide a comprehensive overview, on the basis of the information available, of the ways in which companies do or may impact human rights in Mexico. The current Country Guide is not meant as an end product, or a final determination of country conditions. It is intended to be the basis, and the beginning, of a process of dissemination, uptake and modification.

Beyond being guidance for business, this Country Guide provides a baseline assessment of business impacts in Mexico, which help to inform the elaboration of the NPBHR to be launched in 2017. As such, it is an official deliverable to Mexico’s Ministry of Interior (Secretaría de Gobernación), which is responsible for developing and implementing Mexico’s NPBHR.

In the process of developing NPBHR, the Country Guide will be used in a variety of local multi-stakeholders consultations, which will produce recommendations for the government to consider in the elaboration of the National  Mexico regarding key areas of focus for the NPBHR.

The Human Rights and Business Country Guide to Mexico was produced with the support of the Swiss Ministry of Foreign Affairs.

 

Read the full Country Guide here

News Feed

Abengoa responds regarding cases of arrested defenders in Mexico

10 Nov 2017 — Abengoa responded to our invitation to respond regarding an arrest warrant has been issued for Juan Carlos Flores Solis, Frente de Pueblos en Defensa del Agua y de la Tierra de Morelos, Puebla y Tlaxcala. Full response below: "Regarding the society & community incidents (Protest against the Morelos Integral Project):   In March 2016 the Global Compact contacted with the company for a complaint received by a representative of the organization “Pueblos en Defensa de la Tierra y Agua Morelos”, due to a power plant installation situated in Morelos, Mexico.The Global Compact asked for company information regarding to measures of Integrity, or relevant information in this regard, which articulates the relationship between the company and the installation that could provide solutions to resolve the situation reported. I consulted this fact with the Director of the company involved. ( The leader project is the Federal Commission Electriware- CFE (Federal Government), and Abengoa work only as a subcontractor). The Global Compact Office closed the file since Abengoa has no responsibility in the matter four months later, in July 2016. I attach the communications with global Compact." 

Relator especial sobre derechos humanos y medio ambiente identifica a América Latina como un lugar peligros para ambientalistas

7 Nov 2017 — "América Latina, zona peligrosa para ser ambientalista: relator" 6 de Noviembre de 2017 ... América Latina es un sitio específicamente peligroso para ser ambientalista, dijo John Knox, relator especial de Naciones Unidas sobre Medio Ambiente y Derechos Humanos. Tan sólo en un año en el mundo fueron asesinados 200 ambientalistas, entre ellos el caso de la hondureña Berta Cáceres y en México Isidro Baldenegro ...Indicó que ha detectado tres causas. Primero, la demanda creciente de recursos naturales, ...La segunda es que [pertenecen a grupos] marginados... la última causa es que hay un fracaso del imperio de la ley...

Commentary: To ensure a fast & fair transition, human rights must be at the centre of the renewable energy sector

6 Nov 2017 — "Putting human rights at the centre of the renewable energy sector," 3 November 2017 A fast transition to a low carbon economy is not just about reducing the impacts of climate change—it is also a human rights imperative... At the same time, this transition comes with its own human rights impacts: it is already linked to abuses of the rights of indigenous peoples, access to land and water, and the safety of human rights defenders. Labour rights are also at risk as we move away from traditional fossil fuels... Since 2010, the Business & Human Rights Resource Centre has approached companies in the renewable energy sector 94 times to request responses to allegations of human rights abuses made by local and international NGOs... As investment in renewable energy increases and the world makes progress toward a low-carbon future, rights advocates have a unique opportunity to put human rights at the centre of an industry in its infancy... Business & Human Rights Resource Centre’s outreach to 50 wind and hydropower companies around the world revealed that renewable energy firms do not yet have a strong approach to manage these risks. Instead of only pressuring companies after human rights abuses take place, the global human rights and environmental communities, along with businesses and governments, have an opportunity to work together proactively to prevent future abuses [by]... call [ing] for affected community members’ and workers’ voices to be at the centre of government and company policies supporting renewable energy,... ensur[ing] that respect for human rights in the renewable energy sector is part of our climate change advocacy,...press[ing] the renewable energy sector to put human rights at the core of its practice,... advocat[ing] for the adoption and implementation of rigorous human rights safeguards for projects financed by international financial institutions and donors. 

Kommentar: Um einen schnellen und fairen Übergang zu gewährleisten, müssen Menschenrechte im Mittelpunkt des erneuerbaren Energie-Sektors stehen

6 Nov 2017 — [Anmerkung: Dies ist eine Übersetzung des Business & Human Rights Resource Centres. Die englische Originalversion des Blogs finden Sie hier.] "Erneuerbare Energie: Menschenrechte in den Mittelpunkt stellen", 3 November 2017 Durch unsere Bemühungen, die negativen Auswirkungen des Klimawandels schnell zu mildern, haben Befürworter eine entscheidende Chance und Verantwortung, Menschenrechte in den Mittelpunkt des Sektors der erneuerbaren Energien zu stellen. Beim schnellen Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft geht es nicht nur darum, die Auswirkungen des Klimawandels zu verringern - es ist auch aus menschenrechtlicher Sicht zwingend erforderlich. Der Übergang zu erneuerbaren Energiequellen wird eine entscheidende Rolle bei der Verlangsamung des Klimawandels spielen, indem Emissionen reduziert werden und Umweltverschmutzung verringert wird, was alles Auswirkungen auf Vertreibung sowie die Menschenrechte auf Gesundheit, Wohnraum, Nahrung und Wasser hat. Gleichzeitig hat dieser Übergang selbst Auswirkungen auf Menschenrechte: Er steht bereits im Zusammenhang mit dem Missbrauch der Rechte indigener Völker, dem Zugang zu Land und Wasser und der Sicherheit von Menschenrechtsverteidigern. Arbeitsrechte sind ebenfalls gefährdet, da die Abkehr von traditionellen fossilen Brennstoffen wiederum die Arbeitsplätze und Lebensgrundlagen von Arbeitnehmern in diesen Industrien beeinträchtigt. Seit 2010 hat das Business & Human Rights Resource Centre Unternehmen im Sektor der erneuerbaren Energien 94-mal angesprochen, um Stellungnahmen zu Vorwürfen von Menschenrechtsverletzungen durch lokale und internationale NGOs anzufordern. Wind- und Wasserkraftprojekte von Mexiko bis Kenia stehen angeblich im Zusammenhang mit dem Missbrauch von Landrechten, Existenzgrundlagen, den Rechten indigener Völker und der Einschüchterung von und Gewalt gegen Gemeinden, die sich diesen Projekten widersetzen. Laut unserer Datenbank, die seit 2015 Angriffe auf Verteidiger, die sich auf die Rechenschaftspflicht von Unternehmen konzentrieren, erfasst, sind Gemeindeleiter, von denen die meisten indigenen Gemeinden angehören, die am stärksten gefährdeten Verteidiger. Indigene Verteidiger sind meist vom Bergbau und der Rohstoffindustrie betroffen, gefolgt von der Agrarindustrie, aber Angriffe im Zusammenhang mit Projekten für erneuerbare Energien nehmen zu. Der Tod der indigenen Aktivistin Berta Cáceres, die für ihre Arbeit gegen das Wasserkraftprojekt Agua Zarca in Honduras getötet wurde, zeugt noch immer von den ernsten Gefahren, denen lokale Gemeinden ausgesetzt sind, wenn sie für ihre Rechte kämpfen. Bisher haben Global Witness und der Guardian im Jahr 2017 acht Tötungen im Zusammenhang mit Wasser- und Staudammprojekten dokumentiert. Wasserkraftprojekte wurden auch wegen ihres CO2-Fußabdrucks kritisiert, was die Frage aufwirft, ob einige dieser Projekte überhaupt als erneuerbare Energie eingestuft werden sollten. Auch der Windkraftsektor steht oft im Zusammenhang mit Vorwürfen von Menschenrechtsverletzungen. Ein Beispiel ist der Isthmus von Tehauntepec in Oaxaca, Mexiko, wo die indigene Frauenrechtlerin Bettina Cruz verhaftet und wegen ihrer Opposition gegen Windparks mit Gewalt gedroht wurde und Morddrohungen erhielt. Lokale Gemeinden behaupten, dass diese Farmen ohne die freie, vorher und nach Informierung erfolgte Zustimmung der betroffenen Anwohner gebaut wurden. Durch den Verlust von Ackerland und der Verschmutzung der Fischereigewässer leidet nun die Lebensgrundlage und Ernährungssicherheit dieser Einwohner. Cruz sieht sich weiterhin anhaltenden Angriffen und Einschüchterungen für ihre Verteidigung von Land und indigenen Rechten gegen diese Projekte ausgesetzt. Mit der Zunahme an Investitionen in erneuerbare Energien und Fortschritte in Richtung einer kohlenstoffarmen Zukunft, haben Rechtsbefürworter eine einmalige Gelegenheit, Menschenrechte in den Mittelpunkt einer Industrie zu stellen, die noch in den Anfängen steckt. In der Tat, die Kontaktaufnahme mit 50 Wind- und Wasserkraftunternehmen auf der ganzen Welt durch das Business & Human Rights Resource Centre zeigte, dass Unternehmen im Sektor der erneuerbaren Energien noch keine strukturierte Vorgehensweise zur Bewältigung dieser Risiken haben. Nur fünf von diesen 50 Unternehmen haben sich öffentlich dem internationalen Standard der freien, vorher und nach Informierung erfolgten Zustimmung von indigenen Völker verpflichtet. Und trotz dieser Verpflichtung sehen sich drei dieser fünf Unternehmen mit Vorwürfen konfrontiert, die ihre Anerkennung für die Umsetzung dieser Verpflichtung in Frage stellen. Mehr als 50% der von uns verfolgten Vorwürfen betrafen Operationen in Mittel- und Südamerika, gefolgt von 28% in Asien. Unter diesen Vorwürfen ist der Wasserkraftsektor am stärksten betroffen, aber Vorwürfe gegen Windkraftprojekte nehmen zu, die alle seit 2012 stattgefunden haben. Die Hälfte der Windenergieunternehmen, mit denen wir gesprochen haben, haben sich noch nicht dazu verpflichtet, sich mit lokalen Gemeinschaften zu beraten.  Anstatt Unternehmen nur unter Druck zu setzen, nachdem Menschenrechtsverletzungen begangen wurden, haben globale Menschenrechts- und Umweltgemeinden, zusammen mit Unternehmen und Regierungen die Möglichkeit, proaktiv zusammenzuarbeiten, um zukünftige Missbräuche zu verhindern. Hier sind ein paar Möglichkeiten, wie wir helfen können: Dazu aufrufen, die Stimmen der betroffenen Gemeindemitglieder und Arbeitnehmer in den Mittelpunkt der Regierungs- und Unternehmensrichtlinien, die erneuerbare Energien unterstützen, zu stellen. Allzu oft werden die Menschen, die am meisten von erneuerbaren Energieprojekten betroffen sind, aus der Entscheidungsfindung ausgeschlossen. Die Menschenrechtsgemeinde kann helfen, indem sie fordert, dass gerechte Übergangspläne mit Arbeitern in der fossilen Brennstoffindustrie entwickelt werden, sowie transparente Versteigerungsverfahren für erneuerbare Energie-Projekte in Entwicklungsländern. Auf der geschäftlichen Seite müssen Aktivisten Unternehmen auffordern, mit Gemeinschaften und Arbeitnehmern zusammenzuarbeiten, um rigorose Due-Diligence-Prozesse und Beschwerdemechanismen zu entwickeln. Die Einbindung der Stimmen der Betroffenen von Anfang an wird zu mehr nachhaltigeren und rechtskonformen Projekten führen. Darüber hinaus ist es wichtig, die Unternehmen daran zu erinnern, dass Menschenrechte nicht nur eine negative Pflicht sind, die Rechte anderer nicht zu verletzen - sie sind auch eine positive Verpflichtung, ein sicheres und befähigendes Umfeld für Verteidiger zu unterstützen, wie es im jüngsten Bericht des UN Sonderberichterstatters für Menschenrechtsverteidiger betont wird. Sicherstellen, dass die Achtung der Menschenrechte im Bereich der erneuerbaren Energien Teil unserer Lobbyarbeit zum Klimawandel ist. Ein Menschenrechtsansatz bei der Bekämpfung des Klimawandels umfasst sowohl den Übergang zu erneuerbaren Energien als auch die Art und Weise, wie dies geschieht. Umwelt- und Menschenrechtsgruppen können ihre unterschiedlichen Fähigkeiten und Fachkenntnisse einbringen, um kollektiv dafür zu sorgen, dass der erneuerbare Energiesektor Rechte respektiert, und sicherzustellen, dass dieses Thema Teil von Maßnahmen und Richtlinien zur Bekämpfung des Klimawandels ist. Druck auf den Sektor der erneuerbaren Energien machen, Menschenrechte in den Mittelpunkt von Vorgehensweisen zu stellen. Rechtsbefürworter können direkt mit Unternehmen zusammenarbeiten, um ihnen bei der Annahme und Offenlegung von Menschenrechtsgrundsätzen und Sorgfaltspflichten im Einklang mit den Leitprinzipien der Vereinten Nationen für Wirtschaft und Menschenrechte zu helfen, für jedes Projekt Folgenabschätzungen zu Menschenrechten durchzuführen und sicherzustellen, dass ihre Menschenrechtspolitik und Verpflichtungen tatsächlich umgesetzt werden. Einige Unternehmen, darunter Statkraft und Vestas, haben bereits damit begonnen, die Menschenrechte in ihre Due-Diligence-Prozesse zu integrieren - jetzt ist es an der Zeit, dass die anderen folgen. Zu den wichtigsten Themen für erneuerbare Energie-Projekte gehören die Durchführung von Gemeindekonsultationen vor Projektbeginn und die Achtung des Rechts auf freie, vorher und nach Informierung erfolgte Zustimmung, Achtung der Landrechte, Sicherstellung eines kontinuierlichen Zugangs zu sauberem Wasser für lokale Gemeinden und angemessene Entschädigung für den Verlust von Lebensgrundlagen oder Land. Die Annahme und Umsetzung strenger Menschenrechtsgarantien für Projekte, die von internationalen Finanzinstitutionen und Spendern finanziert werden, befürworten. Es gibt enorme Impulse seitens der Spenderregierungen und internationalen Finanzinstitutionen, den Übergang zu erneuerbaren Energien zu unterstützen, auch im Zusammenhang mit der Ausweitung des Zugangs zu Elektrizität. Diese Bemühungen, wie Sustainable Energy for All, die Africa Renewable Energy Initiative und Power Africa sollten sicherstellen, dass die von ihnen unterstützten Projekte sorgfältig auf potenzielle Auswirkungen auf Menschenrechte überprüft werden und dass die unterstützten Unternehmen bewährte Verfahren zum Schutz der Menschenrechte einführen müssen. Die Menschenrechtsgemeinde kann helfen, indem sie den Druck auf die internationalen Finanzierungsmechanismen aufrechterhält, um sicherzustellen, dass die Achtung der Menschenrechte eine Grundvoraussetzung für die Finanzierung ist. Während die Umweltbewegung auf einen schnellen Übergang zu erneuerbarer Energie drängt, haben sowohl Menschenrechts- als auch Umweltschützer die Möglichkeit, die Menschenrechte in diesem wichtigen Zeitpunkt der Investition einzubringen und eine wirklich "saubere" Energiequelle sicherzustellen. Die Annahme einer rigorosen Menschenrechtspolitik und -praxis durch führende Unternehmen im Sektor der erneuerbaren Energien könnte den nötigen Impuls liefern, um die Branche zu beeinflussen, aber eine starke und vereinte Zivilgesellschaft muss auf diese Veränderung drängen.

México: Jueza suspende obra de gasoducto marino por posibles daños al medio ambiente y a la actividad pesquera

2 Nov 2017 — “Suspenden en Tamaulipas obra de gasoducto marino”, 31 de Octubre de 2017 El gasoducto que empezó a construir la compañía TransCanada…fue suspendido temporalmente debido a un amparo por daño ambiental irreversible que afecta a las especies en el Golfo de México… promovido por pescadores de Tamaulipas, quienes argumentan que el ducto…afectaría el desarrollo de las especies en el Golfo de México y con ello la actividad de la pesca mar adentro y en las riveras…[L]a Cooperativa Mar Océano señaló que la empresa responsable de la obra no ha dando a conocer las coordenadas por donde está pasando la tubería, lo cual ya está trayendo afectaciones al sector pesquero…

Mexico admitted to the Extractive Industry Transparency Initiative (EITI)

6 Nov 2017 — "Mexico embraces oil, gas and mining transparency", 25 Oct 2017 …The EITI Board approved Mexico’s application …Mexico’s admission… comes at a critical time, as the country opens up its oil and gas sector to private investment. These reforms have been contentious, and the need for greater transparency and accountability are key themes in the debate about the future of the industry…The CSO representatives…noted: "Mexico's adherence to the EITI Standard can lead it to be a pioneer in the implementation of a work plan that incorporated social and environmental issues … that promotes the creation of a public registry of beneficial ownership based on the highest international standards"…

México: Defensora indígena zoque informó inicio de movilización contra proyectos petroleros y mineros

3 Nov 2017 — “Por despojos, Zoques se involucran por primera vez en protesta social”, 30 de Octubre de 2017 Megaproyectos petroleros y mineros movilizan por primera vez en su historia al pueblo Zoque. La indígena y defensora de los derechos humanos Mikeas Sánchez denunció que esto se da ante el inminente despojo de tierras y recursos naturales en Chiapas. “Nunca antes [el pueblo Zoque] había participado en un movimiento de protesta social, pero tuvimos que hacerlo ante la amenaza latente por la extracción de hidrocarburos y minerales en nuestro territorio.”… Sánchez aseguró que el Zoque es un pueblo pacífico y generoso, que pide “que los proyectos extractivos en los pueblos indígenas del mundo sean detenidos, porque ahí vivimos hombres y mujeres que queremos seguir protegiendo la tierra desde nuestra forma de comprender al mundo”…  

Seo Young International no respondió

1 Nov 2017

ABC Toys no respondió

1 Nov 2017

México entra en la iniciativa por la transparencia para las industrias extractivas, IETI

2 Nov 2017 — “México entra al Iniciativa de Transparencia para las Industrias Extractivas y avanza en la transparencia del sector minero y petrolero” 1 de Noviembre de 2017 México entró a la Iniciativa de Transparencia para las Industrias Extractivas (IETI)…“ [E]ntramos con la meta de ser un país líder en desglosar información ambiental y social en estos sectores”, dijo…director ejecutivo de la…(ONG) PODER…La Cámara Minera de México (Camimex) reconoce que “la transparencia y el acceso a la información aumenta la productividad, la confianza en las organizaciones”… En noviembre, el gobierno mexicano va a presentar la plataforma EITI, un sitio web en donde se vaciará la información de concesiones, licencias y pagos en materia de hidrocarburos y minería…