Kenya

Kenya Country Guide

The Kenya Country Guide was produced by the Danish Institute for Human Rights (DIHR) and the Kenya Human Rights Commission (KCHR).

The Country Guide is a compilation of publicly available information from international institutions, local NGOs, governmental agencies, businesses, media and universities, among others. International and domestic sources are identified on the basis of their expertise and relevance to the Kenyan context, as well as their timeliness and impartiality.

The survey of publicly available, international sources was originally carried out by DIHR in early 2016 and received strategic input from KHRC along the way. It aims to provide a comprehensive overview, on the basis of the information available, of the ways in which companies do or may impact human rights in Kenya. The current Country Guide is not meant as an end product, or a final determination of country conditions. It is intended to be the basis, and the beginning, of a process of dissemination, uptake and modification.

 In the second half of 2016, this Country Guide will be transformed into an Impact Baseline to the National Baseline Assessment on Business and Human Rights (NAP), currently conducted by KHRC. As such, it will be an official deliverable to the Kenya Department of Justice, which is the implementor behind Kenya’s commitment to produce a National Action Plan on Business and Human Rights. Kenya’s NAP is on track to become the first National Action Plan on Business and Human Rights in Africa.

On the road to the NAP, this Country Guide/Impact Baseline will inform a variety of local stakeholder consultations, which will produce recommendations to the government of Kenya regarding key areas of focus for the NAP.

 Read the full Country Guide in English here

Read the full Country Guide here

News Feed

Kenya: Study blames high rate of injuries & deaths in construction sector on contractors negligence in ensuring workers' safety

13 Nov 2017 — “Study links fatalities at construction sites to reluctance to invest in safety” The construction boom in Nairobi has been blamed for the high rate of accidents and loss of life among young men. Data from the Directorate of Occupational Safety and Health (Dosh) recorded 237 accidents in a four-year period, with 32 fatalities in Nairobi. At the same time, the data shows about 115 men aged 21 to 40 were seriously injured during the period, some of them sustaining lifetime disabilities. More than 70 per cent of the injured or workers killed in accidents at construction sites in Nairobi were aged below 40 years. The data was analysed in a new study on the safety of construction sites in Nairobi by a team led by Raymond Kemei of the Kenya Army Corps of Engineers of the Kenya Defence Forces. Most of the accidents in the study occurred in Kasarani, Embakasi, Westlands and Kibera sub-counties in that order. “Kasarani had the highest number of reported accidents while Kibera had the highest number of fatal accidents,” says the study in the September issue of the American Journal of Construction and Building Materials. The data draws a link between a rush to meet deadlines and the ending of the national financial year to the frequency of accidents. The highest number of accidents, the study shows, happens during the months of June and July, more than doubling in the latter. The authors...suggest pressure from the financial year calendar compromised safety measures at most sites.

Kenya: Tenants' lobby allege discrimination by landlords on marital, ethnic, religious, age & nationality grounds

9 Nov 2017 — “Why city landlords are avoiding bachelors, students” Job Ogenche was elated when he got a job in Nairobi. Mr Ogenche, 25, was working in Kisii and had just about a week to move, so he had to act fast. By a stroke of luck he found a house in Kahawa on the outskirts of Nairobi that seemed tailor-made, so he contacted the letting agent...However...the landlady told him he could not move in after she discovered he would be living alone. "She told me...that she does not let out her houses to bachelors"...She then ordered him out of the compound, leaving him stranded with a truckload of possessions. Mr. Ogenche is just one of the latest victims of such discrimination which, according to the secretary-general of the Urban Tenants Association of Kenya (UTAK) Mr. Ephraim Murigo, is rife across the country. "We receive many complaints from our members, who claim that they have either been denied housing or evicted on account of their religion, tribe, nationality or marital status," he offers... Ms. Agnes Sikuku, a teacher in Lokichogio, blames landlords for feulling religious tensions between christians and muslims in the area. "Many houses in Lokichogio are owned by christians, who deny housing to muslims citing security concerns...I feel this should stop because it threatens harmony in our community," she avers.

Danone Communities investit pour développer l'accès à l'eau potable dans des pays émergents

7 Nov 2017 — "Danone Communities annonce deux nouveaux investissements pour développer l'accès à l'eau potable dans les pays émergents", 2 novembre 2017 A l’occasion du 8ème Global Social Business Summit, Danone Communities, l’incubateur d’entreprises sociales de Danone à destination des populations à faibles revenus, a annoncé aujourd’hui deux nouveaux investissements visant à développer l’accès à l’eau potable en Haïti, au Kenya, au Rwanda et en Ouganda. Ces investissements témoignent de l’ambition de Danone Communities de dupliquer un modèle innovant d’approvisionnement en eau potable contribuant ainsi au 6ème objectif de développement durable des Nations Unies. Alors qu’on estime à 4 milliards le nombre de personnes dans le monde privées d’accès à l’eau potable, Danone Communities annonce deux nouveaux investissements dans des entreprises sociales dont la mission consiste à développer une offre d’eau potable à prix accessible. Les deux nouveaux bénéficiaires du fonds sont dloHaiti et Jibu, qui opèrent respectivement en Haïti au Kenya, au Rwanda et en Ouganda...ces investissements soulignent l’ambition du fonds d’investissement d’encourager le développement d’un modèle novateur d’approvisionnement en eau. Danone Communities a joué un rôle de catalyseur dans la diffusion du modèle des kiosques à eau – également connu sous le nom de Safe Water Entreprises (SWE) – un modèle rentable permettant de fournir de l’eau potable aux communautés défavorisées. 3 millions de personnes bénéficient déjà de ce modèle à travers le monde...Corinne Bazina, Directrice Générale de Danone Communities commente : « Avec ces deux nouveaux investissements, Danone Communities poursuit son ambition d’accélérer la création de débouchés pour des entreprises sociales, dont la mission est en ligne avec le 6ème objectif de développement durable des Nations Unies, qui prévoit un accès à une eau potable, durable et à un prix abordable d’ici 2030 à tous».

Kenya: Opposition coalition urges supporters to boycott Safaricom products for alleged complicity in election rigging, company denies allegations

7 Nov 2017 — "Kenya opposition Nasa calls for boycott of Safaricom, Brookside and Bidco" Kenya's opposition National Super Alliance (Nasa) resistance movement wing has called on its supporters to shun services and products from telecom service provider Safaricom, milk processor Brookside and fast goods manufacturer Bidco Kenya. The political coalition says the boycott is an act of economic sabotage against corporates they claim are affiliated to the ruling Jubilee administration. “This is the beginning of the liberation of our country against corporates that have gone to bed with the Jubilee regime...The companies have denied Kenyans their right to participate in democratic elections,” Suna East MP Junet Mohamed [said]... The MPs asked Nasa supporters to start migrating to other firms with immediate effect, arguing that there were many alternative products and services. “The economy is already on its knees under the jubilee administration, therefore there is no price that is too high to pay for democracy,” Mr Mohamed added. Nasa accuses Safaricom of aiding rigging of August poll in favour of President Kenyatta, a claim the firm has denied and dismissed. The Raila Odinga-led coalition, on the other hand, accuses Brookside and Bidco of funding President Kenyatta’s Jubilee Party.

Kommentar: Um einen schnellen und fairen Übergang zu gewährleisten, müssen Menschenrechte im Mittelpunkt des erneuerbaren Energie-Sektors stehen

6 Nov 2017 — [Anmerkung: Dies ist eine Übersetzung des Business & Human Rights Resource Centres. Die englische Originalversion des Blogs finden Sie hier.] "Erneuerbare Energie: Menschenrechte in den Mittelpunkt stellen", 3 November 2017 Durch unsere Bemühungen, die negativen Auswirkungen des Klimawandels schnell zu mildern, haben Befürworter eine entscheidende Chance und Verantwortung, Menschenrechte in den Mittelpunkt des Sektors der erneuerbaren Energien zu stellen. Beim schnellen Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft geht es nicht nur darum, die Auswirkungen des Klimawandels zu verringern - es ist auch aus menschenrechtlicher Sicht zwingend erforderlich. Der Übergang zu erneuerbaren Energiequellen wird eine entscheidende Rolle bei der Verlangsamung des Klimawandels spielen, indem Emissionen reduziert werden und Umweltverschmutzung verringert wird, was alles Auswirkungen auf Vertreibung sowie die Menschenrechte auf Gesundheit, Wohnraum, Nahrung und Wasser hat. Gleichzeitig hat dieser Übergang selbst Auswirkungen auf Menschenrechte: Er steht bereits im Zusammenhang mit dem Missbrauch der Rechte indigener Völker, dem Zugang zu Land und Wasser und der Sicherheit von Menschenrechtsverteidigern. Arbeitsrechte sind ebenfalls gefährdet, da die Abkehr von traditionellen fossilen Brennstoffen wiederum die Arbeitsplätze und Lebensgrundlagen von Arbeitnehmern in diesen Industrien beeinträchtigt. Seit 2010 hat das Business & Human Rights Resource Centre Unternehmen im Sektor der erneuerbaren Energien 94-mal angesprochen, um Stellungnahmen zu Vorwürfen von Menschenrechtsverletzungen durch lokale und internationale NGOs anzufordern. Wind- und Wasserkraftprojekte von Mexiko bis Kenia stehen angeblich im Zusammenhang mit dem Missbrauch von Landrechten, Existenzgrundlagen, den Rechten indigener Völker und der Einschüchterung von und Gewalt gegen Gemeinden, die sich diesen Projekten widersetzen. Laut unserer Datenbank, die seit 2015 Angriffe auf Verteidiger, die sich auf die Rechenschaftspflicht von Unternehmen konzentrieren, erfasst, sind Gemeindeleiter, von denen die meisten indigenen Gemeinden angehören, die am stärksten gefährdeten Verteidiger. Indigene Verteidiger sind meist vom Bergbau und der Rohstoffindustrie betroffen, gefolgt von der Agrarindustrie, aber Angriffe im Zusammenhang mit Projekten für erneuerbare Energien nehmen zu. Der Tod der indigenen Aktivistin Berta Cáceres, die für ihre Arbeit gegen das Wasserkraftprojekt Agua Zarca in Honduras getötet wurde, zeugt noch immer von den ernsten Gefahren, denen lokale Gemeinden ausgesetzt sind, wenn sie für ihre Rechte kämpfen. Bisher haben Global Witness und der Guardian im Jahr 2017 acht Tötungen im Zusammenhang mit Wasser- und Staudammprojekten dokumentiert. Wasserkraftprojekte wurden auch wegen ihres CO2-Fußabdrucks kritisiert, was die Frage aufwirft, ob einige dieser Projekte überhaupt als erneuerbare Energie eingestuft werden sollten. Auch der Windkraftsektor steht oft im Zusammenhang mit Vorwürfen von Menschenrechtsverletzungen. Ein Beispiel ist der Isthmus von Tehauntepec in Oaxaca, Mexiko, wo die indigene Frauenrechtlerin Bettina Cruz verhaftet und wegen ihrer Opposition gegen Windparks mit Gewalt gedroht wurde und Morddrohungen erhielt. Lokale Gemeinden behaupten, dass diese Farmen ohne die freie, vorher und nach Informierung erfolgte Zustimmung der betroffenen Anwohner gebaut wurden. Durch den Verlust von Ackerland und der Verschmutzung der Fischereigewässer leidet nun die Lebensgrundlage und Ernährungssicherheit dieser Einwohner. Cruz sieht sich weiterhin anhaltenden Angriffen und Einschüchterungen für ihre Verteidigung von Land und indigenen Rechten gegen diese Projekte ausgesetzt. Mit der Zunahme an Investitionen in erneuerbare Energien und Fortschritte in Richtung einer kohlenstoffarmen Zukunft, haben Rechtsbefürworter eine einmalige Gelegenheit, Menschenrechte in den Mittelpunkt einer Industrie zu stellen, die noch in den Anfängen steckt. In der Tat, die Kontaktaufnahme mit 50 Wind- und Wasserkraftunternehmen auf der ganzen Welt durch das Business & Human Rights Resource Centre zeigte, dass Unternehmen im Sektor der erneuerbaren Energien noch keine strukturierte Vorgehensweise zur Bewältigung dieser Risiken haben. Nur fünf von diesen 50 Unternehmen haben sich öffentlich dem internationalen Standard der freien, vorher und nach Informierung erfolgten Zustimmung von indigenen Völker verpflichtet. Und trotz dieser Verpflichtung sehen sich drei dieser fünf Unternehmen mit Vorwürfen konfrontiert, die ihre Anerkennung für die Umsetzung dieser Verpflichtung in Frage stellen. Mehr als 50% der von uns verfolgten Vorwürfen betrafen Operationen in Mittel- und Südamerika, gefolgt von 28% in Asien. Unter diesen Vorwürfen ist der Wasserkraftsektor am stärksten betroffen, aber Vorwürfe gegen Windkraftprojekte nehmen zu, die alle seit 2012 stattgefunden haben. Die Hälfte der Windenergieunternehmen, mit denen wir gesprochen haben, haben sich noch nicht dazu verpflichtet, sich mit lokalen Gemeinschaften zu beraten.  Anstatt Unternehmen nur unter Druck zu setzen, nachdem Menschenrechtsverletzungen begangen wurden, haben globale Menschenrechts- und Umweltgemeinden, zusammen mit Unternehmen und Regierungen die Möglichkeit, proaktiv zusammenzuarbeiten, um zukünftige Missbräuche zu verhindern. Hier sind ein paar Möglichkeiten, wie wir helfen können: Dazu aufrufen, die Stimmen der betroffenen Gemeindemitglieder und Arbeitnehmer in den Mittelpunkt der Regierungs- und Unternehmensrichtlinien, die erneuerbare Energien unterstützen, zu stellen. Allzu oft werden die Menschen, die am meisten von erneuerbaren Energieprojekten betroffen sind, aus der Entscheidungsfindung ausgeschlossen. Die Menschenrechtsgemeinde kann helfen, indem sie fordert, dass gerechte Übergangspläne mit Arbeitern in der fossilen Brennstoffindustrie entwickelt werden, sowie transparente Versteigerungsverfahren für erneuerbare Energie-Projekte in Entwicklungsländern. Auf der geschäftlichen Seite müssen Aktivisten Unternehmen auffordern, mit Gemeinschaften und Arbeitnehmern zusammenzuarbeiten, um rigorose Due-Diligence-Prozesse und Beschwerdemechanismen zu entwickeln. Die Einbindung der Stimmen der Betroffenen von Anfang an wird zu mehr nachhaltigeren und rechtskonformen Projekten führen. Darüber hinaus ist es wichtig, die Unternehmen daran zu erinnern, dass Menschenrechte nicht nur eine negative Pflicht sind, die Rechte anderer nicht zu verletzen - sie sind auch eine positive Verpflichtung, ein sicheres und befähigendes Umfeld für Verteidiger zu unterstützen, wie es im jüngsten Bericht des UN Sonderberichterstatters für Menschenrechtsverteidiger betont wird. Sicherstellen, dass die Achtung der Menschenrechte im Bereich der erneuerbaren Energien Teil unserer Lobbyarbeit zum Klimawandel ist. Ein Menschenrechtsansatz bei der Bekämpfung des Klimawandels umfasst sowohl den Übergang zu erneuerbaren Energien als auch die Art und Weise, wie dies geschieht. Umwelt- und Menschenrechtsgruppen können ihre unterschiedlichen Fähigkeiten und Fachkenntnisse einbringen, um kollektiv dafür zu sorgen, dass der erneuerbare Energiesektor Rechte respektiert, und sicherzustellen, dass dieses Thema Teil von Maßnahmen und Richtlinien zur Bekämpfung des Klimawandels ist. Druck auf den Sektor der erneuerbaren Energien machen, Menschenrechte in den Mittelpunkt von Vorgehensweisen zu stellen. Rechtsbefürworter können direkt mit Unternehmen zusammenarbeiten, um ihnen bei der Annahme und Offenlegung von Menschenrechtsgrundsätzen und Sorgfaltspflichten im Einklang mit den Leitprinzipien der Vereinten Nationen für Wirtschaft und Menschenrechte zu helfen, für jedes Projekt Folgenabschätzungen zu Menschenrechten durchzuführen und sicherzustellen, dass ihre Menschenrechtspolitik und Verpflichtungen tatsächlich umgesetzt werden. Einige Unternehmen, darunter Statkraft und Vestas, haben bereits damit begonnen, die Menschenrechte in ihre Due-Diligence-Prozesse zu integrieren - jetzt ist es an der Zeit, dass die anderen folgen. Zu den wichtigsten Themen für erneuerbare Energie-Projekte gehören die Durchführung von Gemeindekonsultationen vor Projektbeginn und die Achtung des Rechts auf freie, vorher und nach Informierung erfolgte Zustimmung, Achtung der Landrechte, Sicherstellung eines kontinuierlichen Zugangs zu sauberem Wasser für lokale Gemeinden und angemessene Entschädigung für den Verlust von Lebensgrundlagen oder Land. Die Annahme und Umsetzung strenger Menschenrechtsgarantien für Projekte, die von internationalen Finanzinstitutionen und Spendern finanziert werden, befürworten. Es gibt enorme Impulse seitens der Spenderregierungen und internationalen Finanzinstitutionen, den Übergang zu erneuerbaren Energien zu unterstützen, auch im Zusammenhang mit der Ausweitung des Zugangs zu Elektrizität. Diese Bemühungen, wie Sustainable Energy for All, die Africa Renewable Energy Initiative und Power Africa sollten sicherstellen, dass die von ihnen unterstützten Projekte sorgfältig auf potenzielle Auswirkungen auf Menschenrechte überprüft werden und dass die unterstützten Unternehmen bewährte Verfahren zum Schutz der Menschenrechte einführen müssen. Die Menschenrechtsgemeinde kann helfen, indem sie den Druck auf die internationalen Finanzierungsmechanismen aufrechterhält, um sicherzustellen, dass die Achtung der Menschenrechte eine Grundvoraussetzung für die Finanzierung ist. Während die Umweltbewegung auf einen schnellen Übergang zu erneuerbarer Energie drängt, haben sowohl Menschenrechts- als auch Umweltschützer die Möglichkeit, die Menschenrechte in diesem wichtigen Zeitpunkt der Investition einzubringen und eine wirklich "saubere" Energiequelle sicherzustellen. Die Annahme einer rigorosen Menschenrechtspolitik und -praxis durch führende Unternehmen im Sektor der erneuerbaren Energien könnte den nötigen Impuls liefern, um die Branche zu beeinflussen, aber eine starke und vereinte Zivilgesellschaft muss auf diese Veränderung drängen.

Commentary: To ensure a fast & fair transition, human rights must be at the centre of the renewable energy sector

6 Nov 2017 — "Putting human rights at the centre of the renewable energy sector," 3 November 2017 A fast transition to a low carbon economy is not just about reducing the impacts of climate change—it is also a human rights imperative... At the same time, this transition comes with its own human rights impacts: it is already linked to abuses of the rights of indigenous peoples, access to land and water, and the safety of human rights defenders. Labour rights are also at risk as we move away from traditional fossil fuels... Since 2010, the Business & Human Rights Resource Centre has approached companies in the renewable energy sector 94 times to request responses to allegations of human rights abuses made by local and international NGOs... As investment in renewable energy increases and the world makes progress toward a low-carbon future, rights advocates have a unique opportunity to put human rights at the centre of an industry in its infancy... Business & Human Rights Resource Centre’s outreach to 50 wind and hydropower companies around the world revealed that renewable energy firms do not yet have a strong approach to manage these risks. Instead of only pressuring companies after human rights abuses take place, the global human rights and environmental communities, along with businesses and governments, have an opportunity to work together proactively to prevent future abuses [by]... call [ing] for affected community members’ and workers’ voices to be at the centre of government and company policies supporting renewable energy,... ensur[ing] that respect for human rights in the renewable energy sector is part of our climate change advocacy,...press[ing] the renewable energy sector to put human rights at the core of its practice,... advocat[ing] for the adoption and implementation of rigorous human rights safeguards for projects financed by international financial institutions and donors. 

Kenya: Report claims local community in titanium-rich area has not benefited from mining; Base Titanium responds

30 Oct 2017 — A recent report by HakiJamii says that titanium mining host communities in Kwale area are "experiencing dire socio-economic conditions despite the mining project minting billions from titanium exploitation in their backyards." The Business & Human Rights Resource Centre invited Base Titanium which is involved in titanium mining to respond to these allegations. Base Titanium denied the allegations and the full response is provided.

Base Titanium's response

30 Oct 2017 — “Response to Hakijamii’s draft report on Base Titanium’s impacts on the community” Hakijamii has produced a…report on its socio-economic survey carried out in Kwale County. The survey sampled only 39 households restricted to Nguluku and Bwiti purported to represent the Base Titanium (“Base”) host communities.  As a majority stakeholder, the views of Base are barely represented and facts pertaining to its operations, community programmes, environmental management, employment practices and training are conspicuously absent. This responding report, therefore, seeks to redress the balance by providing facts and Base’s perspectives in response to statements contained in the Hakijamii report that are either misguided or factually incorrect.

E. Africa: Human Rights Impact Assessment highlights importance of country-specific due diligence to protect human rights of coffee sector workers

30 Oct 2017 — "Human Rights Impact Assessment: A report about the East African coffee sector in: Kenya, Uganda, the Democratic Republic of the Congo, Rwanda, Ethiopia and Burundi" The Institute for Human Rights and Business (IHRB) was commissioned by Coop Danmark (Coop) to conduct a human rights impact assessment (HRIA) of the coffee supply chain for its Kenya-based subsidiary African Coffee Roasters (ACR) and prepare an HRIA report…The HRIA focused on the coffee supply chain in four sourcing countries: Kenya, Uganda, the Democratic Republic of the Congo (DRC) and, to a lesser extent, Rwanda. The purpose of this HRIA is to provide a foundation for the development of an appropriate human rights due diligence process for Coop’s and ACR’s operations in these sourcing countries that is in line with the UN Guiding Principles on Business and Human Rights (UNGPs) and Coop’s and ACR’s responsibility to respect human rights. The research findings reveal that the enjoyment of human rights of coffee farmers depends strongly on the political and economic context of the respective country, including the approach states take in fulfilling their duty to protect human rights. The coffee sectors are strongly influenced by the specific regulatory, political and social context in their respective countries. This is the case for the enjoyment of specific rights impacted by activities linked to coffee growing and production (such as the right to an adequate standard of living, right to water, etc.)… [The report recommends that] Coop/ACR…develop a country -specific approach that responds to the specific conditions in the country in mind – what works in one country will not necessarily work in another country. The human rights due diligence process should be guided by a Coop/ACR policy and CSR and human rights strategies. While bearing in mind the guidance of the UNGPs, the particular actions that are needed should be responsive to the particular situations in each country and, if necessary, each cooperative.

Report claims titanium mining host community has not benefited from mining operations

30 Oct 2017 — “Titanium mining benefit sharing in Kwale County: A comprehensive analysis of the law and practice in the context of Nguluku and Bwiti” …This report undertook a survey of mining benefit sharing in Nguluku and Bwiti in the context of titanium mining in Maumba, Kwale County. The study found out that there is no equitable benefit sharing in that context, with the mining host communities in Nguluku and Bwiti still experiencing dire socio-economic conditions despite the mining project minting billions from titanium exploitation in their backyards. A myriad of reasons account for the current situation. The major impediment to benefit sharing has been the poor negotiation leading to the award of the mining licence, a process that did not take into account the needs and interest of Kenyans. The result of these negotiations is a skewed contract for the benefit of the mining operator, but to the detriment of the Country of Kenya in general and the mining host communities in particular. Other impediments include: failure of the mining operator to substantively involve and engage the local population in the design and implementation of community development projects; failure of the mining operator to effectively mitigate the adverse environmental, social and economic consequences of mining; failure of the National Government to remit the percentage of royalties accruing to the County Government and the mining host communities in accordance with the Mining Act, among others.